Dehnen

Um deine Regeneration und somit deine Trainingserfolge zu steigern, ist tägliches Dehnen unumgänglich. Es senkt das Verletzungsrisiko, sorgt für mehr Beweglichkeit und einer gesunden Körperhaltung.

Im folgenden haben wir dir die wichtigsten Dehnübungen aufgezeigt, welche du bei den zur Verkürzung neigenden Muskelgruppen anwendest.

Sowohl der Oberschenkel als auch die Wade besitzen viele unterschiedliche Muskeln, welche zur Verkürzung neigen, weshalb es unumgänglich ist, die Beine zu dehnen.

Dazu gehst du in den Ausfallschritt und probierst eine Spannung in dem Bein zu erzeugen, welches nach hinten absteht. Diese Spannung hält du für 10 Sekunden und dann wechselst du das Bein. Diesen Vorgang machst du 3 mal.

Eine weitere Dehnübung für die Beine findet im Stehen satt. Hierbei winkelst du dein eines Bein an und umfasst mit der Hand von der gleichen Seite deinen Fuß. Nun probierst du eine Spannung in deinem vorderen Oberschenkel zu erzeugen. Diese hältst du wie bei allen Dehnübungen 10 Sekunden und wechselst das Bein danach für drei Durchgänge.

Die letzte Beinübung findet im Sitzen statt. Hierbei winkelst du dein eines Bein an und das andere streckst du gerade vor dich aus. Nun erzeugst du eine Spannung in deinem unteren Oberschenkel, welcher den Boden berührt. Die Intensität der Spannung kannst du anhand der Neigung deines Oberkörpers steuern.

Die Brust mit ihren Muskeln gehört zu den Körperpatien, welche eine Fehlhaltung im Oberkörper erzeugen können. Bei der im Bild gezeigten Dehnübung streckst du einen Arm weit zur Seite aus und drückst diesen leicht gegen einen Gegenstand. Nun drückst du leicht deine Brust nach vorne und kontrollierst so die entstandene Spannung.

Eine weitere Übung für die Dehnung der Brust findet auf dem Boden statt. Hier hockst du dich hin und streckst beide Arme vor dich aus. Die Intensität der Spannung kannst du anhand des Winkels deines Gesäßes steuern. Auch hier machst du drei Sätze mit jeweils 10 Sekunden Belastung.